+49 (0)33439 14 44 09 hallo@protempre.com

Förderprogramm BAFA

  • maximal förderfähig sind 80 % (entspricht einer Förderung von bis zu 2.400 €) 80% 80%

Fragen und Antworten zur BAFA – Förderung

Wer kann einen Fördermittelantrag stellen?
  1.  Junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  2. Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmen)
  3. Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden – unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)


    Weitere Voraussetzungen

  • Unternehmenssitz muss in der Bundesrepublik Deutschland liegen
  • kleine und mittlere Unternehmen müssen der EU-Mittelstandsdefinition entsprechen
  • Gründungsdatum ist der Tag der Gewerbeanmeldung bzw. des Handelregisterauszugs, die Anmeldung beim Finanzamt als Freiberufler
  • Notleidende Unternehmen müssen die Voraussetzungen für staatliche Beihilfen in der geltenden Fassung erfüllen

 

Wer ist nicht förderberechtigt?

Nicht förderberechtigt sind:

  • freie Berufe (z.B. Unternehmens-, Wirtschaftsberatung, Wirtschafts- bzw. Buchprüfung oder Steuerberatung, Rechtsanwalt, Notar oder Insolvenzverwalter)
  • Unternehmen die sich im laufendem Insolvenzverfahren befinden oder, die die Voraussetzungen für die Eröffnung eines solchen Verfahrens erfüllen
  • Unternehmen mit einem Beteiligungsverhältnis zu Religionsgemeinschaften, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder zu deren Eigenbetriebe
  • gemeinnützige Vereine, Stiftungen, Gemeinnützige Unternehmen
  • Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärerzeugung, der Fischerei und Aquakultur die gemäß Artikel 1 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 ausgeschlossen sind
Welche Themen können gefördert werden und welche nicht?

Förderfähig sind allgemeine Beratungsthemen
wirtschaftliche, finanzielle, personelle und organisatorische Inhalte

zusätzlich werden spezielle Themen gefördert
Zum Ausgleich von Ungleichheiten können zusätzlich spezielle Beratungsleistungen gefördert werden.
Hierzu zählen Unternehmen die, 

  • von Frauen geführt werden
  • von Migrantinnen oder Migranten geführt werden
  • von Unternehmern/innen mit anerkannter Behinderung geführt werden
  • zur besseren betrieblichen Integration von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern mit Migrationshintergrund beitragen
  • zur Arbeitsgestaltung für Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Behinderung beitragen
  • zur Fachkräftegewinnung und -sicherung beitragen
  • zur Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen
  • zur alternsgerechten Gestaltung der Arbeit beitragen
  • zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz beitragen

Nicht gefördert werden unter Anderem

  • Förderprojekte, welche teilweise oder vollständig aus anderen öffentlichen Mitteln finanziert werden
  • Vertriebs- bzw. Vermittlungstätigkeiten welche auf den Erwerb von Waren und Dienstleistungen ausgerichtet sind.
  • überwiegend inhaltliche Themen zu steuerlichen, rechtlichen sowie zu Versicherungsfragen 
  • Stellungnahmen von Sachverständigen/Gutachtern
  • Themen die gegen Recht und Ordnung sowie ethisch-moralisch nicht vertretbare Inhalte
Können Unternehmen in Schwierigkeiten gefördert werden?
  • ja, zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit können Unternehmen in Schwierigkeiten eine Sicherungsberatung in Anspruch nehmen
  • ja, förderfähig ist eine Folgeberatung für Unternehmen in Schwierigkeiten zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Themen
Wie hoch ist der Beratungszuschuss?

 

Jungunternehmen (nicht länger als 2 Jahre am Markt)

  • Bemessungsgrundlage: 4.000 €
  • Fördersatz: 80% maximaler Zuschuss: 3.200 € , neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig)
  • Fördersatz: 60% maximaler Zuschuss: 2.400 € , Region Lüneburg
  • Fördersatz: 50% maximaler Zuschuss: 2.000 € , alte Bundesländer (ohne Region Lüneburg)

Bestandsunternehmen (ab dem dritten Jahr nach Gründung)

  • Bemessungsgrundlage: 3.000 €
  • Fördersatz: 80% maximaler Zuschuss: 2.400 € , neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig)
  • Fördersatz: 60% maximaler Zuschuss: 1.800 € , Region Lüneburg
  • Fördersatz: 50% maximaler Zuschuss: 1.500 € , alte Bundesländer (ohne Region Lüneburg)

Unternehmen in Schwierigkeiten (ab dem dritten Jahr nach Gründung)

  • Bemessungsgrundlage: 3.000 €
  • Fördersatz: 90% maximaler Zuschuss: 2.700 € , alle Standorte

Es können mehrere Anträge pro Beratungsschwerpunkt bis zu den maximal förderfähigen Beratungskosten gestellt werden. Jede Fördermaßnahme muss als Einzelberatung durchgeführt werden. Trainings, Workshops oder Seminare sind nicht förderfähig. Es besteht eine schriftliche Dokumentationspflicht.

Welche Voraussetzungen bzw. welcher Ablauf ist zu beachten?
  • kostenloses Informationsgespräch mit dem regionalen Ansprechpartner (für Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten ist dies verpflichtend) 
  • für Bestandsunternehmen besteht keine Informationspflicht mit dem regionalen Ansprechpartner 
  • Zwischen dem Informationsgespräch und Antragstellung dürfen nicht mehr als 3 Monate liegen
  • Zur Gewährung des Zuschusses können Anträge nur Online über die Antragsplattform der BAFA gestellt werden
  • Der Antragstellende muss während des Förderverfahrens die Zahlung des Eigenanteils nachweisen
  • Prüfung der formalen Fördervoraussetzungen durch die Leitstelle. Bei positiver Prüfung werden die Unterlagen an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zur Entscheidung weitergeleitet
  • Beginn der Beratung kann erst mit der unverbindlichen Inaussichtstellung begonnen werden. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen.
Wielange darf die Förderberatung maximal dauern?

Bestandsunternehmen

  • Schwerpunktthema muss innerhalb von 5 Tagen abgeschlossen werden.
  • Beratungstage können frei gewählt werden und müssen nicht zusammenhängend genommen werden
  • Zeiten für die Berichterstattung sowie Reisezeiten können außerhalb des Zeitraums liegen

Jungunternehmen / Unternehmen in Schwierigkeiten

  • keine Begrenzung in der Höhe der Beratungstage. Der maximal förderfähige Zeitraum beträgt 6 Monate

Projekterfahrung

%

aller Beratungsanfragen sind förderfähig!

%

beträgt die Gesamtförderung

Wir freuen uns auf Sie! Schreiben Sie uns.

Datenschutzvereinbarung

15 + 13 =

Hilfreiche Informationen

Kontaktdaten BAFA

Unternehmensberatung

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referat 413 – Beratungsförderung
Frankfurter Straße 29 – 3565760 Eschborn

Telefon: 06196 908-1570
Fax: 06196 908-1800

https://www.bafa.de

Erreichbarkeit

Montag bis Donnerstag: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
Freitag: 08:30 Uhr – 15:00 Uhr